Herzlich Willkommen
auf unserer Internetseite JuSani!

Diese Seite befindet sich in der Startphase. Hier soll ein Informationsnetzwerk für Akteure im Sächsischen Gesundheitswesen zu grenzüberschreitenden Gesundheitsdienstleistungen unter Einbeziehung der neuen EU-Patientenrichtlinie entstehen.

Auf dieser Microsite, die während der Aufbauphase unseres Netzwerks geschaltet sein wird, erhalten Sie einen ersten Überblick.

Wir möchten Sie herzlich einladen, an unserem Netzwerk teilzunehmen!

Teaser mit einer Abbildung der Referenzkarte

JuSani- Hintergrund

  • Umsetzung der EU Patientenrichtlinie (2011/24/EU)
  • Die Richtlinie zur grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung macht Zielvorgaben zur Inanspruchnahme von Gesundheitsdienstleistungen in anderen EU Mitgliedstaaten – von der Kostenerstattungspflicht über den Umgang mit personenbezogenen Daten bis zur Haftungsfrage.
  • Stärkung der Patientenrechte
  • Hoher allgemeiner Informationsbedarf zum Thema der grenzüberschreitenden Inanspruchnahme von Gesundheitsdienstleistungen

Wer wir sind

Wir sind eine Projektgruppe, bestehend aus

  • einem grenznahen sächsischen Gesundheitsdienstleister im klinischen Bereich:
    der ASKLEPIOS Sächsische Schweiz Klinik Sebnitz
  • einem juristischen Gutachter mit Spezialisierung im europäischen Patientenrecht:
    der Kanzlei Buder & Mühlbauer Rechtsanwälte Dresden vertreten durch Herrn RA Tilo Mühlbauer
  • einer Agentur für digitale Wertschöpfung digitalwert® Dresden

die am Ideenwettbewerb 2012 „Demografie und Gesundheit“ des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales erfolgreich teilgenommen hat.

Das Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) bis Februar 2014 gefördert und soll sich im Anschluss selbst tragen.

Was wollen wir?

Unsere Vision:

  • Die Schaffung eines juristisch fundierten Informationsnetzwerks für Akteure im Sächsischen Gesundheitswesen zu neuen Chancen mit grenzüberschreitenden Gesundheitsdienstleistungen, unter besonderer Berücksichtigung der neuen EU-Patientenrichtlinie

Unsere Mission:

  • Aufbau eines neuartigen Informationssystems, gleichwohl für Anbieter- und Nachfragerseite in der Form eines Referenznetzwerks für das gesamte Grenzgebiet Sachsen-Tschechien

Unsere Ziele

  • Vernetzung von Anbietern und Nachfragern von Gesundheitsdienstleistungen (GDL)
  • Aufstellung eines Kompendiums an Rechtsgrundlagen für die Anbieter von GDL
  • Aufstellen von juristischen Leitlinien für den Umgang mit ausländischen Versicherten und Krankenkassen
  • Know-how Transfer
  • gemeinschaftsrechtliche Vernetzung der Sozialversicherungssysteme
  • Angebotstransparenz im sächsisch-tschechischen Grenzgebiet
  • Darstellung einer regionalen „medizinischen Landkarte“, unterfüttert mit Leistungsträgern
  • Kooperationen
  • Referenzmodell für andere europäische Grenzregionen
  • vielseitige Interessenbefriedigung:
    • Patient,
    • Einrichtung,
    • Sozialversicherungsträger,
    • Politik, profitieren gleichermaßen: Win-Win-Situation
  • Generierung von Zusatznutzen
    JuSani kann zu gegebenem Zeitpunkt nicht mehr nur als Informationsplattform genutzt werden, sonder beispielsweise auch als:
    • medizinische Datenbank für Versicherte
    • geschützte digitale Patientenakte

Wer profitiert wie?

  1. A) Patienten

    • Internetseite als neuartige, multifunktionale Informationsquelle grenznaher und grenzüberschreitender Angebote von Gesundheitsdienstleistungen
    • Internetseite als „Kontaktstelle“ für grenzüberschreitende GDL
    • weitreichende Informationen für Patienten über Behandlungsmöglichkeiten in den vorhandenen Einrichtungen
    • Webplattform mit transparenter und detaillierter Darstellung von Angebotsinhalten
    • klare Preisinformationen
    • Abbau von Vorbehalten und Rechtsunsicherheiten
    • besser informierte Nachfrager / Patienten
    • erhöhte Patientenmobilität
  2. B) Gesundheitsdienstleister

    • Vernetzung der einzelnen Leistungsträger
    • Möglichkeiten der Kooperation,
      • z.B. dt. und tschechischer Krankenversicherer
      • Kooperation einzelner Leistungsträger, z.B. eines Krankenhauses mit ausländischen Krankenversicherungen
    • Entwicklung und Darstellung von Leitlinien zur Koordinierung der grenzüberschreitenden Patientenversorgung
    • kapazitive Auslastung der Einrichtungen
    • Angebotstransparenz
    • Entgegensteuern eines Ärztemangels

    C) Politische und institutionelle Interessenvertreter

    • Umsetzung der EU Patientenrichtlinie auf nationaler bzw. Landesebene:
      • Klare Informationen
      • Aufklärung der Bürger
      • Gewährleistung von Qualität und Sicherheit der Gesundheitsversorgung
    • Sicherung von Arbeitsplätzen
    • Attraktivitätssteigerung der sächsischen Krankenhäuser
    • Stärkung der Grenzregionen
    • Sicherstellung der Gesundheitsversorgung
    • neue Grundlage für kurze und rechtssichere Verwaltungsverfahren

Unser Alleinstellungsmerkmal

Mit der Schwerpunktsetzung auf die Behandlung im EU-Ausland sind wir ein Referenzprojekt im Osten Deutschlands mit einer breiten Öffentlichkeitswirksamkeit.

Das während des Projekts erworbene Know-how kann auf andere europäische Grenzregionen transferiert werden.

Es soll eine multiple Informationsvermittlung erfolgen. Damit entsteht im Endergebnis eine interaktive Plattform von vielen Anbietern und vielen Patienten.

Nachhaltigkeit

Das Projekt soll dazu beitragen, dass eine grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung auf den Weg gebracht wird und im Zuge der Patientenrechtsrichtlinie und der daraus resultierenden nationalen Umsetzungsakte dauerhaft vereinfacht wird.

Der Nutzen der Projektinhalte ist nicht auf die Projektlaufzeit begrenzt, sondern nimmt mit der Zeit und der wachsenden Zahl an Netzwerkteilnehmern stetig zu.